Wind-Forecast DMI und Windfinder für Wingfoiler / Wingsurfer

Veröffentlicht am: 16. Mai 2021|Kategorien: Allgemein|Tags: , |
DMI - Wetter Wind zum Wingfoilen
DMI - Wetter Wind zum Wingfoilen Wingsurf
Windfinder - Wetter Wind zum Wingfoilen
Windfinder - Wetter Wind zum Wingfoilen

Wind- und Wetterdienste – welche sind die Besten?

Jeder Wassersportler kennt es – jeden Tag wird nach den Wind- und Wetterbedingungen geschaut. Dies gehört zur Vorbereitung vor einer Session dazu oder es wird einfach im Voraus geschaut wie sich der Wind und das Wetter entwickelt, um zu planen wann es wieder auf`s Wasser geht. In unserem Fall ist das Checken der Wind- und Wetterbedingungen ein tägliches To Do, um unsere Kurse zu planen, zu bestätigen oder zu verschieben.

Wir haben mittlerweile viel Erfahrung mit verschiedenen Wind- und Wetterdiensten gemacht und möchten dir heute einmal unsere Top`s vorstellen:

Windfinder

Windfinder bietet einen super umfangreichen Dienst hinsichtlich Windvorhersagen und allem drumherum, was für einen Wassersportler noch wichtig ist,  beispielsweise Wellenhöhe, Wellenrichtung, Wetter/ Niederschlag etc.

Windfinder hat hierfür verschiedene Ansichten. Du kannst die verschiedenen Werte in tabellarischer Form anschauen oder auch auf einer Karte. Zudem kannst du selbst einstellen, wie die Messwerte angezeigt werden sollen: z.B. bei Wind in Knoten, Beaufort, km/h oder m/s. Die Karte bietet den Vorteil, dass alles farblich markiert ist und die Windrichtung mit Pfeilen angezeigt wird.

Außerdem gibt es quasi zwei verschiedene Vorhersagemodelle bei Windfinder. Den Forecast, also die „normale“ Vorhersage, und den Superforecast:

Der normale Forecast basiert auf dem GFS Modell (Global Forecast System), welches ein globales numerisches Wettervorhersagemodell ist und eine horizontale Auflösung von 13 km hat. Es sind weltweite Vorhersagen verfügbar, welche 4-mal am Tag aktualisiert werden und für 10 Tage im Voraus einsehbar sind.

Der Superforecast hat eine höhere horizontale Auflösung, beispielsweise liegt diese für Europa bei 7 km. Der Superforecast für Europa basiert auf den neuesten Versionen von regionalen Wettervorhersagen und wird ebenfalls 4-mal am Tag aktualisiert.

Farbliche Erkennung der Windgeschwindigkeit:

Wenn man die Einheit bei Windfinder nicht umstellt, wird die Windgeschwindigkeit immer in Knoten angezeigt. Auf der Karte sowie in tabellarischer Form werden verschiedene Farben je nach Windstärke verwendet. Wir erwähnen dies einmal extra, da z.B. der Winddienst DMI andere Farben wählt.

Die Skala bei Windfinder beginnt bei 0 Knoten in einem dunklen lila, geht dann über zu hellblau/ blau (10-15 Kts), weiter zu hellgrün/ grün (20-30 Kts) und gelb (30-40 kts) und letztendlich geht sie über zu rot/ dunkelrot (> 40 Kts).

Windfinder kannst du einfach normal im Internetbrowser nutzen oder als App. Hier geht`s zu der Website: http://www.windfinder.com

DMI

DMI steht für „Danmarks Meteorologiske Institut“ und ist Dänemarks offizielles dänisches meteorologisches Institut für Wind- und Wettervorhersagen. Wir nutzen DMI jeden Tag und haben die Erfahrung gemacht, dass die Vorhersagen von DMI sehr genau und vor allem zuverlässig sind.

Auch hier kann einfach die Website im Browser genutzt werden oder die DMI App. Beides bietet die gleichen Funktionen und Anzeigen. Wir nutzen als Ansicht hauptsächlich das Radar, also die Karte. Hier können super viele Punkte gefiltert und angezeigt werden, z.B. Wetter, Luftdruck, Außen- sowie Wassertemperatur, Wind, Wellen und der Wasserstand. Neben Wind ist der Wasserstand für uns Wingfoiler auch ein sehr wichtiger Punkt, der gecheckt werden muss: ist das Wasser an dem Spot tief genug oder nicht? Ist gerade Hoch- oder Niedrigwasser?

Die Vorhersagen in der Radar-Karte sind immer für die nächsten 48 Stunden.

Farbliche Erkennung der Windgeschwindigkeit:

Wie bereits oben bei Windfinder erwähnt, nutzt DMI eine andere farbliche Erkennung bzw. Skalierung. Wenn ihr also beide Dienste nutzt, achtet darauf, dass ihr nicht durcheinander kommt ;-) Auch die Einheiten der Windgeschwindigkeit sind unterschiedlich. Bei DMI wird diese in Meter pro Sekunde (m/s) angegeben und kann nicht umgestellt werden.

Die Skala beginnt farblich bei weiß, geht dann von 2-8 m/s in ein helltürkis/ türkis über, dann zu blau (9-13 m/s), gelb/ orange bis 25 m/s und am Schluss von hell- bis dunkelrot von 25-25 m/s.

Umgerechnet sind beispielsweise 10 m/s = 19-20 Knoten. Dies ist also echt schon richtig ordentlicher Wind zum Wingfoilen. Farblich ist dies bei DMI blau -> bei Windfinder sind 20 Knoten grün markiert und blau wäre eher leichter Wind bei Windfinder.

DMI kannst du einfach normal im Internetbrowser nutzen oder als App. Hier geht`s zu der Website: https://www.dmi.dk/

Wie viel Wind brauchst du zum Wingen? Welche Größe des Wings ist die Richtige?

Wingsurfen/-Foilen hat den großen Vorteil, dass du es auch schon Leichtwind machen kannst. Als Anfänger ist es zwar immer hilfreich etwas mehr „Druck“ im Schirm zu haben, aber nach einiger Zeit und mit Technik klappt es auch schon bei ca. 10 Knoten. Bei einer Leichtwind-Session empfehlen wir auf jeden Fall einen 5 oder sogar 6qm Wingkite.

  • 15-20 Knoten:
    Farbliche wäre dies bei Windfinder (hell-) blau. Bei DMI wären 15-20 Kts = 7-10 m/s und es wäre farblich grün/ türkis
    Größe Wingkite: 4 bis 5 qm
  • 20-25 Knoten:
    Windfinder: farblich grün
    DMI: 10-12 m/s, farblich blau
    Größe Wingkite: 3 bis 4 qm
  • 25-30 Knoten:
    Windfinder: farblich grün bis gelb
    DMI: 12-15 m/s, farblich orange bis hellrot
    Größe Wing: 2 bis 3 qm
  • > 30 Knoten:
    Windfinder: farblich rot/ dunkelrot
    DMI: > 15 m/s, farblich auch rot/ dunkelrot
    Größe Wing: 2 qm

Zum Ende noch ein Tipp von uns

Die Wetterbedingungen, also ob Regen oder Sonne, checkst du am Besten bei Wetter Online! https://www.wetteronline.de/

Teile unseren Blogbeitrag!

Ähnliche Beiträge