Foil-Pumpen in Burgtiefe – Binnensee auf Fehmarn

Veröffentlicht am: 10. Mai 2020|Kategorien: Allgemein, Pumpen|Tags: , |

Pumpen – was ist das eigentlich?

Viele kennen den Begriff „Pumpen“ aus dem Fitnessstudio und verbinden es mit Krafttraining und Muskeln aufbauen. In der Foil-Szene bekommt Pumpen eine ganz andere Bedeutung. Eins ist jedoch klar – anstrengend ist es auch. Bei uns wird es auch gerne „Leg day“ genannt, da es sehr stark die Beine beansprucht.

Aber wie genau funktioniert es und kann das jeder lernen?

Foil-Pumpen ist eine perfekte Alternative bei Windstille. Alles was du dafür brauchst, ist ein geeigneter Spot mit einem guten Startplatz und… das richtige Material. Das Material ist sehr entscheidend. Dein Wingfoil-Board kannst du dafür z.B. nicht nehmen. Aber das Foil meistens- das ist schon mal gut und groß genug. Dazu benötigst du nur noch ein kleines Board. Am besten eignet sich hierfür ein „Kite-Foil-Board“ oder ein kleines „Surf-Foil-Bord“. Achte auf die richtige Abstimmung des Foils. Flügelgröße am Anfang nicht unter 2000qcm, eine Mastlänge 60-65cm ist optimal.

Voraussetzung: Du kannst sicher Foilen!

Ohne Foil-Vorerfahrung ist Pumpen für dich nicht geeignet und du kannst ganz schön böse stürzen – Aua. Bitte übe vorab das Foilen mit dem Wingkite, hinterm Boot, am E-Foil oder am Gummizug.

Für das „Dock-Start-Pumpen“ können verschiedene Uferbereiche genutzt werden – du findest uns meistens in Burgtiefe an einem Steg am Binnensee.

Teile unseren Blogbeitrag!

Ähnliche Beiträge